Öffentlichkeitsarbeit

Vielseitigkeitswettbewerb der SRK Hofkirchen am 15.09.2018

Die Soldaten- Reservistenkameradschaft Hofkirchen veranstaltete am Samstag, 15.09 einen Vielseitigkeitswettbewerb zwischen Donau und Ohetal. Die 45 teilnehmenden Vierergruppen mussten ihr Geschick, Wissen und Ausdauer an mehreren Stationen über eine Strecke von 10 km rund um Hofkirchen unter Beweis stellen. Die Jägerschaft der Ortsgruppe Hofkirchen beteiligte sich mit einer Station, bei der die Teilnehmer Bäume sowohl anhand der Rinde als auch der Blätter erkennen mußten. Sie mußten Haarwild anhand des Fells bestimmen und die Entfernungen zu Präparaten in der Wiese schätzen. Mit ein bißchen Nachhilfe konnten die Aufgaben gelöst werden.

Familenfest des Landkreises Passau in Ortenburg 29.7.2018

Volksfestumzug 2018

Auch 2018 beteiligte sich die Kreisgruppe wieder am Volksfestumzug Vilshofen. Angeführt wurde die Truppe durch die Jagdhornbläsergruppe, die vor dem Umzug und während Haltepausen ihr Können zeigen konnte.

Den Bläsern folgte der Bulldog mit den Präperaten, gesteuert von Steinleitner Sepp; den Wagen gestaltete auch jedes Jahr Birkeneder Fritz und Zitzelsberger Sepp. Dem Wagen folgte die Gruppe der Falkner mit ihren Falken, Uhu und Steinadler. Die Fußgruppe der Jäger war zumeist mit Hund, Rucksack und Pirschstock unterwegs.

Allen Beteiligten ein herzliches Dankeschön fürs Engagement! 

Volksfestumzug 2017

Vorschulkinder bauen Nistkästen

Otterskirchen:

Im Rahmen der Erlebnistage  der KG Vilshofen a. d. Donau wurden die Vorschulkinder aus den Kindergärten  Otterskirchen/Rathsmannsdorf mit dem Jäger Georg Rodler, mit Frau Sieglinde, über die Aufgaben der Jagd und des Naturschutzes auf besondere Art und Weise unterrichtet. Die Kinder dürften dann ihr besonders Geschick im Bau von Meisen-Nistkästen zeigen.

Jedes Kind legte selbst Hand bei seinem eigenen Nistkasten unter Anleitung von Georg Rodler an.

Die Kinder erhielten als besondere Aufgabe, den Nistkasten jährlich zu reinigen und zu beobachten, ob dieser auch durch Meisen bezogen wurde.

Das Holz für diese Aktion wurde vom Sägewerk Roßmeier in Besensandbach gespendet.

Sie wurden dann noch ausgestattet mit Malbücher und Bastelbücher von unseren Heimischen Wildarten.

Broschüren zur Bestimmung von Wildarten und Broschüren über Spuren und Fährten wurden mit reger Interesse gleich durchgesprochen. Ansteck-Sticker mit Tiermotiven wurden sofort auf die Kleidung geklippt

Anschließend stellte sich Georg Rodler den Fragen der Kinder in Sachen Jagd und Naturschutz. Georg Rodler war erfreut wie viele Kinder sich sehr positiv zur Jagd stellten und auf seine Frage, wer einmal den Jagdschein machen möchte bejahten dieses alle Kinder lautstark.

Lena Fenzl bedankte sich mit den Kindern bei Georg Rodler und seinem Helferteam.

Nach einer deftigen Brotzeit, die von der Jagd-Kreis-Gruppe Vilshofen an der Donau gespendet wurde ließ man den Tag ausklingen.

Kalenderaktion 2016/2017

Mit einem wunderbaren großen Naturschutzkalender wurden die dritten Klassen der Grundschulen im Kreisgruppengebiet noch vor ihrem Ferienbeginn vom örtlichen Jäger überrascht. Ein Kalender hilft, die Zeit nicht aus dem Auge zu verlieren; aber es gibt Kalender, die können noch mehr, wie zum Beispiel der Schulkalender `Wald, Wild und Wasser´, den der Bayerische Jagdverband (BJV) zusammen mit dem Landesfischereiverein herausgibt. Der Kalender soll ein Stück Natur in die bayerischen Klassenzimmer bringen und bei Schülerinnen und Schülern das Interesse an der Natur und der Tierwelt wecken.

Im Jahr 2017 steht die Auswahl der vorgestellten Tierarten unter dem Leitthema „Pflanzenfresser und Friedfische“. Vorgestellt werden Säugetiere, Vögel, Fische und ein Insekt.

Wie jedes Jahr werden auch 2017 Mitmach- Aktionen wie Malwettbewerb und Gewinnspiele durchgeführt, bei welchen die Sieger samt ihrer Klasse nach München ins bayerische Jagd- und Fischereimuseum eingeladen werden.

Bilder:

Aldersbach: Alfons Renner und Augustin Rauscher

Beutelsbach: Karl- Heinz Bichlmeier

Alkofen- Pleinting: Josef Zitzelsberger 

Familientag des Landkreises am 31.07 in Aldersbach

Aldersbach, 31.07.2016

Beim Familientag des Landkreises Passau in Aldersbach konnte sich der Jagdschutz- und Jägerverband, Kreisgruppe Vilshofen wieder vorbildlich darstellen. Hegeringleiter Alfons Renner mit Stellvertreter Fritz Birkeneder und Team stellten anhand einer Präparateschau die heimischen Wildtiere vor; mittels Pfostenschau wurden die gebräuchlichen Jagdhunde der Kreisgruppe vorgestellt. Für Fragen stand eine Reihe von erfahrenen Jägern zur Verfügung, ausserdem wurden Informationsmaterialien für groß und klein verteilt. Für die musikalische Umrahmung sorgte die Jagdhornbläsergruppe der Kreisgruppe Vilshofen unter Leitung von Hubert Markmüller. Danke an alle Beteiligten für diese großartige Präsentation!

Baum des Jahres 2016

Baum des Jahres 2016

Zuwachs für die „Allee der Bäume“ im Ginkgo-Park

Baumallee wurde um die Winter-Linde, Baum des Jahres 2016, erweitert

 

Vilshofen. Auf dem Siegertreppchen der Wahl zum „Baum des Jahres 2016“ steht in diesem Jahr die Winter-Linde. Gekürt wurde sie von Dr. Silvius Wodarz, Präsident der Baum des Jahres Stiftung, der seit 1989 und damit bereits zum 28. Mal den Baum des Jahres ausgerufen hat. Schon seit vielen Jahren wird der jeweilige Baum des Jahres vom Jagdschutz- und Jägerverband Vilshofen an der Donau e.V. gespendet. Dieser wird dann von den Stadtgärtnern in die „Allee der Bäume“ im Ginkgo-Park gepflanzt, die so alljährlich weiter anwächst.

Bürgermeister Florian Gams bedankte sich für die Baumspende beim Kreisgruppenvorsitzenden Antonio Ruppert, 2. Vorsitzenden Josef Zitzelsberger, Ehrenvorsitzenden Günter Sauer sowie Kassier Georg Eireiner und Beisitzer Egon Haertlmayr, die stellvertretend für die gesamte Vorstandschaft zur Pflanzaktion in den Ginkgo-Park gekommen waren. „Dies“, so Bürgermeister Florian Gams, „ist eine schöne Tradition und bestätigt das gute Miteinander zwischen der Stadt Vilshofen und dem Jagdverband“. Er sei sehr dankbar und hoffe, dass diese Kooperation noch lange fortgesetzt werden kann und die „Allee der Bäume“ in der Vilshofener Bleiche weiter anwachse.

Seit kurzem dürfen sich die Besucher des Ginkgo-Parks über die Winter-Linde, einen in Europa weit verbreiteten sommergrünen Laubbaum, der bis zu 40 Meter hoch und 1000 Jahre alt werden kann, freuen. 

Volksfestumzug 2016

21.08.2016: Volksfestsonntag in Vilshofen.

Auch 2016 beteiligte sich der Jagdschutz- und Jägerverein Vilshofen am Volksfestumzug Vilshofen. Es präsentierten sich jagdlich gekleidete Jäger mit Rucksack, Jagdstock, Hut und Hund, Falkner mit Steinadler, Uhu, Falken und die Jagdhornbläser, welche bei Pausen ihr Können zum Besten gaben. Außerdem wurden Präparate von Reh, Fuchs, Wildschwein, Dachs mitgeführt. Wie letztes Jahr war ein mit Präparaten gefüllter Wagen, der von einem historischen Bulldog gezogen wurde. Birkeneder Fritz und sein Team hatten hier wieder tolle Arbeit geleistet.

Mit den Jägern im Wald

Einen gemeinsamen Walderlebnistag an einem sonnigen Freitagvormittag durften
19 Vorschulkinder des Kindergartens Aunkirchen mit ihren beiden Betreuerinnen
Lydia und Mirta verbringen. Die Jäger Fritz und Hubert Birkeneder sowie
Adele Birkeneder zeigten den Kindern anhand verschiedener Präparate, Felle, Schautafeln und Trophäen, welche Tierarten in unseren Revieren vorkommen. Als jagdliche Einrichtungen wurden den Kindern ein Hochsitz sowie eine Rehfütterung gezeigt.
Die Kinder waren mit voller Begeisterung bei der Sache. Manche wussten über die Abläufe in der Natur schon sehr gut Bescheid.
Es konnten viele Fragen durch die Jäger beantwortet werden.
Die DD-Hündin Tina zeigte sehr zur Freude der Kinder noch einige Übungen.Der Ausflug in den Wald wurde durch eine kleine Brotzeit unter freiem Himmel abgeschlossen.

Aunkirchener Schulkinder im Wald

Alkofener Jäger gedenken Ihrer verstorbenen Jagdkameraden

Die Alkofener Jäger trafen sich an ihrem im Jahr 2006 errichteten Jägergedenkstein zu einer Maiandacht; musikalisch umrahmt wurde diese Maiandacht von den Vilshofenern Jagdhornbläsern. Im Namen der Jäger von Alkofen begrüßte der Jagdpächter Josef Zitzelsberger vor allem  Rudolf Leimpeck, der die Maiandacht abhielt, die Jagdhornbläser, die Nachbarn und Freunde, die gekommen waren, um die Maiandacht in freier Natur und unter dem Hörnerklag der Bläser mitzufeiern.

Um die Tradition aufrecht zu erhalten, gehen die Jäger alle Jahre im Mai und am Tag des Schutzpatrons, des Heiligen Hubertus zu ihrem Jägergedenkstein, um den verstorbenen Jagdkammeraden zu gedenken. Heuer gedachten sie ganz besonders den im letzten Jahr verstorbenen Jagdkollegen. Im Mai 2015 verstarb  Josef Hechinger und im April 2016 Sigi Lobmeier der auch aktives Mittglied der Jagdhornbläsergruppe war.

Zum Schluss bedankte sich Zitzelsberger noch bei allen Beteiligten für die Mitwirkung und lud die Jägerschaft noch zu einem gemütlichen Zusammensein ein.

Maiandacht beim Jägerstein Alkofen

Grundschule Aunkirchen mit Jägern unterwegs

Mit Aunkirchner Jägern im Revier
 
16 Schülerinnen und Schüler der 3. Klasse der Grundschule Aunkirchen unternahmen gemeinsam mit ihrer Lehrerin, Frau Kammerer,
sowie den Jagdpächtern Martin Stöckl, Fritz Birkeneder und der DD-Hündin Anka einen Wald- und Naturtag.
Dabei wurden  den Kindern verschiedene Baum- und Straucharten vorgestellt.
Die Schüler konnten dabei ihr eigenes Wissen einbringen.
Verschiedene Präparate konnten hautnah bestaunt werden.
Anhand von jagdlichen Einrichtungen (Rehfütterung, Hochsitz) erfuhren die Kinder auch etwas über die Jagd.
Nach einer Gehorsamsvorführung und einer Haarwildschleppe durch die DD-Hündin Anka wurde der Naturtag mit einer kleinen Brotzeit beendet.
3.Klasse Grundschule Aunkirchen mit Jägern Birkeneder und Stöckl
Brotzeit

Kindergarten Sandbach zu Besuch im Wald....

HASE ODER KANINCHEN

 

Einen ganz besonderen Tag duften die Vorschulkinder des Kindergarten Sandbach  mit der Kindergartenleitung, Michaela Sagerer,  erleben. Revierpächter Dietmar und Renate Kapl mit Jägerin Andrea Reinhardt luden sie zu einem Walderkundungs- und Erlebnistag ein.

Die Kinder konnten über verschiedene Schautafeln und Präparate heimische Tierarten kennen und unterscheiden lernen. Spannend war es auch bei der Spurensuche nach Rehen und den Beobachtungen oben am Hochsitz. Bei der gemeinsamen Brotzeit unter freiem Himmel, waren die Kinder dann eifrig dabei ihre eigenen aufregenden Wald- Erlebnisse mitzuteilen und Fragen zu stellen. Die Jagdhunde Anton und Sina mit dem Jäger Ade Stöttl waren auch mit großen Eifer mit dabei.

Waldbesitzertag 2015 in Kirchberg am 20.09.2015

Beim Waldbesitzertag 2015 in Kirchberg war die Jägerschaft der Kreisgruppe Vilshofen überragend auf einem großzügigen Gelände vertreten. In einem Pavillon wurden die heimischen Wildtiere vorgestellt - in einer reihe wurden die verschiedenen jagdhunderassen vorgestellt; Als Publikumsmagnet entpuppte sich die Jagdhundeschau mit Vorstellung der Leistungskraft, welche um 11 Uhr und um 14 Uhr stattfand.

Eingeleitet und begleitet wurde die Vorführung durch die Jagdhornbläsergruppe Vilshofen.

Vilshofener Volksfestumzug 2015

Volksfestsonntag heißt Volksfestumzug in Vilshofen.

Pünktlich um 13 Uhr setzte sich der große Umzug mit weit über hundert Teilnehmergruppen in Bewegung. Mittendrin mit Startnummer 65 der Jagdschutz- und Jägerverein Vilshofen. Wie jedes Jahr war unsere Gruppe ein Hingucker mit den jagdlich gekleideten Jägern, welche teils ihre Hunde zeigten oder Präparate von Fuchs, Wildschwein, Dachs mitführten. Neu dieses jahr war ein mit Präparaten gefüllter Wagen, der von einem historischen Bulldog gezogen wurde. Birkeneder Fritz und sein Team hatten hier wieder tolle Arbeit geleistet. Vor dem Wagen der Jägertruppe marschierte die Vilshofener Bläsergruppe, die bei Pausen im Umzug ihr Können unter Beweis stellte.  

Kalenderaktion 2015

Beutelsbach: Kalenderübergabe durch K.H. Bichlmeier
Kalenderübergabe Aldersbach mit Renner Alfons und Rauscher Gust

Aldersbacher Grundschulkinder erhalten Kalender „Wald, Wild und Wasser 2015“

 

Zum 27. Mal erschien der vom Bayerischen Jagdverband und dem Landesfischereiverband herausgegebene Schulkalender „Wald, Wild und Wasser“, der an den Grundschulen verteilt wird. Präsentiert werden hauptsächlich heimische Wildtiere, die auf der „Roten Liste“ stehen oder dem Jagdrecht unterliegen, aber ganzjährig geschont sind. Die Kalender dienen  über das gesamte Schuljahr als Lehrmittel für den Unterricht. Im Rahmen der alljährlichen Aktion überreichten in Vertretung für den Bayerischen Jagdverband der Kreisgruppe Vilshofen Alfons Renner und Augustin Rauscher die Kalender an die Kinder der Klasse 3 b. Die Kinder freuten sich über den Besuch der Jägerschaft, begleitet von der Jagdhündin „Blanca“ .

Pauliskirta: Jubiläumsfeier 600 Jahre Marktrecht in Hofkirchen

Plausch am Gulaschkessel des Kreisjagdschutzverbandes Vilshofen.

 

Groß gefeiert haben die Hofkirchener Ende Januar das Jubiläum „600 Jahre Marktrecht“. Der letzte übrig gebliebene Markttag, der Pauliskirta findet alljährlich am 25. Januar, dem Fest „Pauli- Bekehrung“ statt. Anlässlich des Jubiläums gab es als Publikumsmagnet erstmals einen mittelalterlichen Markt. Eine bunte Truppe, stilecht gekleidet, sorgte für historisches Ambiente auf dem Marktplatz, wärmte sich am Lagerfeuer, präsentierte alte Rüstungen und altes Handwerk.

Seit 1969 nutzen die politischen Parteien diesen Markt auch für Kundgebungen. Für die CSU hatte Innenminister Joachim Hermann diese Aufgabe übernommen. Auf dem Weg zum Veranstaltungslokal  gab es am Stand der Kreisgruppe Vilshofen ein Ständchen der Jagdhornbläsergruppe, dann servierte Vorsitzender Antonio Ruppert Landrat Franz Meyer und Innenminister Joachim Hermann Wildgulasch. 

Kalenderaktion 2014 bei den Grundschulen im Kreisgruppengebiet

Renner Alfons und Rauscher Gust zu besuch in der Grundschule Aldersbach
GS Beutelsbach mit Jäger Karl Heinz Bichlmeier

Herr Karl-Heinz Bichlmeier überreichte in Vertretung für den Bayerischen Jagdverband der Kreisgruppe Vilshofen die Kalender "Wald, Wild und Wasser 2014" an die 3. und 4. Klasse Beutelsbach. Die Kinder stellten diverse Fragen dazu und erzählten über Erlebnisse von Tieren in der Natur.

Waldtag Ortenburg 2013

Schule trifft Jäger und Natur

 

Über 50 Kinder der zwei 3. Klassen der Grundschule Ortenburg erlebten im August ergänzend zum Heimat- u. Sachkundeunterricht mit ihren Lehrerinnen einen abenteuerlichen und lehrreichen Vormittag im Revier Söldenau I. Eingeladen hatte die Kreisgruppe Vilshofen, die Jäger Michael Lang und Günther Stinglhammer, sowie Falkner Siegfried Lobmeier führten durchs Programm. Ein Uhu sowie die Flugvorführung mit einem Falken, aber auch die drei Jagdhunde waren das Highlight.

Eine Wanderung durch den Wald, vorbei an einem Dachsbau, das Bestimmen verschiedener Sträucher und Bäume, Lagerfeuer und Baumhaus auf der Streuobstwiese rundeten den Ausflug ab.

Mit vielen neuen Eindrücken und einer Brotzeit ging es mit reichlich Anschauungsmaterial vom Bayerischen Jagdverband zurück zur Schule.

 

Grundschüler erkunden mit Jägern den Wald

 

Ortenburg im Oktober 2013. Im Rahmen ihres Heimat- u. Sachkundeunterrichts machten die Schüler der beiden 3. Klassen der Grundschule Ortenburg mit ihren Lehrerinnen Barbara Dichtl, Inge Schlögl u. Ulrike Rudel einen Unterrichtsgang in den Wald. Die Kreisgruppe Vilshofen des Bayerischen Jagdverbandes hatte sie eingeladen. Die Jäger Michael Lang und Reinhard Obermeier begrüßten die Kinder an der Röhrnermühle im Revier Söldenau I und übernahmen die Führung. Im Wald gab es viel zu entdecken: Pilze, Nadel- u. Laubbäume, einen Dachsbau, Tierspuren, Futterkrippen u. Hochstände. Zurück auf einer Streuobstwiese, prasselte ein Lagerfeuer und die Schüler wurden verköstigt. Der Falkner Siegfried Lobmeier stieß mit einem jungen Steinadler auf dem Arm zur Gruppe. Der Greifvogel wurde sehr bewundert, später auch ein prächtiger Uhu. Es folgte eine Trainingseinheit mit einem Falken. Mit Broschüren vom Landesjagdverband zur Bestimmung von Tieren in der Tasche ging es zurück zu Schule.

Wald-Erlebnistag der dritten Klassen der Grundschule Alkofen-Pleinting

Auf Einladung des Bayerischen Jagdverbandes trafen sich die Schüler der beiden Klassen und
deren Klassenllehrern mit dem Kreisjagdberater und Hegeringleiter
Herrn Josef Zitzelsberger in dessen Wald in Mühldorferöd bei Alkofen.

Nach einer klangvollen Begrüßung durch Jagdhornbläser informierte Herr Zitzelsberger über  die Aufgaben eines Jägers und wies auf das richtige und angemessene Verhalten der Menschen im Wald hin. Anschließend konnten die neugierigen Kinder an verschiedenen Stationen, die von den Jägerschaften Alkofen und Pleinting in eindrucksvoller Weise vorbereitet wurden, Einblicke und Kenntnisse des Jagdwesens gewinnen. Anhand von Präparaten stellte Herr Eduard Hilkinger verschiedene heimische Vogel- und Tierarten vor. Von einem Jägerstand aus durften die Schüler unter Anleitung von Herrn Bernd Zitzelsberger mit Ferngläsern Waldtierpräparate von Rehbock, Rehkitz, Dachs, Fuchs und Feldhase ausfindig machen. Imposant waren vor allem die lebendigen Greifvögel. Ein Falke, ein Uhu und sogar ein Steinadler wurden von Falkner Siegfried Lobmeier vorgestellt. Nach einer Brotzeit gab es noch zwei bewundernswerte Höhepunkte.

Zum einen durfte der freie Flug des Falkens, der von einem Federspiel angelockt wieder zu seinem Besitzer zurückkehrte, miterlebt werden. Zum anderen bestaunten die Schüler den Jagdhund bei seiner Arbeit als er einen Hasen suchte und apportierte. Mit den am Schluss ausgeteilten Flyern, Broschüren, Malbüchern und den vielen interessanten Erlebnissen wird dieser Tag bei den Schülern sicherlich lange Zeit in Erinnerung bleiben.

Insektenhotels gebaut

Hofkirchen.Im Rahmen des Ferienprogramms durften zahlreiche Kinder im Werkraum der Grundschule Hofkirchen "Insekten-Hotels" bauen. Diese Ferienaktivität wurde vom Hegeringleiter Georg Stelzer mit Mitgliedern der Jägerschaft Hofkirchen - Hilgartsberg durchgeführt. Die Kinder bauten, schraubten und nagelten ein kleines Holzhaus zusammen, füllten die einzelnen Abteilungen mit Tannenzapfen und Schilfrohr und bohrten in ein Holzstück zahlreiche Löcher, in denen Wildbienen, Fliegen und andere Insekten Unterschlupf erhalten. Mit sehr großem Eifer machten sich alle Kinder an diese besondere Ferienarbeit und brachten nach vollendeter Arbeit mit großem Stolz ein "Hotel für Insekten" mit nach Hause. Zum Abschluss des gelungenen Nachmittags gab es in gemütlicher Runde noch Würstchen vom Grill und Kartoffeln aus dem Lagerfeuer.

Schule für Umweltbildung ausgezeichnet

Schulgarten-Wettbewerb 2013: "Natur und
Nachhaltigkeit im Schulumfeld"

 

Hofkirchen. Die  Grundschule Hofkirchen hat bei dem vom Bayerischen Kultusministerium  ausgeschriebenen Landeswettbewerb 2013 "Natur und Nachhaltigkeit im  Schulumfeld" eine Auszeichnung für ihre Umweltbildung erhalten.

 

Der Bayerische Staatsminister für Umwelt und Gesundheit Marcel Huber überreichte
die Urkunde bei einem Festakt in München. Ganz wesentlich wird die schulische  Umweltbildung an der Grundschule Hofkirchen durch die Kreisgruppe Vilshofen des Bay. Jagdverbandes vorangetrieben. Hegeringleiter Georg Stelzer führte zusammen mit Jägern an der Schule zahlreiche Aktionen durch. Sie legten zusammen mit den Schülern eine Streuobstwiese an und haben eine Wildblumenwiese ausgesät. Es wurde ein Lesesteinhaufen aufgehäuft, die den  Schulkindern in kontinuierlicher Weise die Tier- und Pflanzenwelt näher bringen soll. Die Schulleitung bedankte sich für die Zusammenarbeit.

 

In Niederbayern bekamen drei Grundschulen die Auszeichnung

Wenige Sieger, viele Gewinner

Hofkirchen/Windorf/München. Der Bayerische Jagdverband gibt zusammen mit dem Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und dem Landesfischereiverband Bayern jährlich einen Schulkalender unter dem Motto "Wald – Wild – Wasser" heraus. Die Inhalte lehnen sich an den Lehrplan der 3. und 4. Klassen an. Damit verbunden ist eine Mal-Aktion. 

Die Schüler wurden aufgerufen, die im Kalender abgebildeten Tiere zu malen. Im Jahr 2013 stand die Auswahl der vorgestellten Tierarten unter dem Leitthema "Tiere in der Stadt". Die großformatigen Kalenderblätter zeigten Tiere wie Schwäne, Wildschweine, Eichhörnchen und Marder, die vor den Menschen nicht flüchten, sondern ihnen als so genannte "Kulturfolger" bis in die Dörfer und Städte auf den Fersen sind. Dazu gehört auch der Fuchs, der sich gerne in der Stadt herumtreibt und seine Nase in den Abfalleimer steckt auf der Suche nach Fressbarem.

 

Die Sieger erhielten nun im Jagd- u. Fischereimuseum in München von Staatssekretär Bernd Sibler und vom Präsidenten des Bayerischen Jagdverbandes, Prof. Dr. Jürgen Vocke, die Urkunden und Sachpreise überreicht: Simon Eberhardt von der Grundschule Hofkirchen, Maxima Hödl von der Grundschule Garham und Lea Bauer, Grundschule Windorf.

 

Für die ganze Klasse gab es freien Eintritt in den Wildpark Poing bzw. Tickets in das Sea-Life-Center. Voller Stolz und mit großer Aufregung nahmen die Kinder ihre Preise entgegen. Begleitet wurde die Schülergruppe vom 1.Vorsitzenden der Kreisgruppe Vilshofen, Antonio Ruppert, Hegeringleiter Georg Stelzer, Gerd Riegl sowie den Bürgermeistern Willi Wagenpfeil aus Hofkirchen und Franz Langer aus Windorf. Selbstverständlich waren auch die Schulleiterinnen Ingrid Weinzierl, Astrid Pritz und Anni Voggenreiter, sowie die Lehrkräfte Bettina Hechinger und Claudia Seidl dabei.

Lesesteinhaufen als Biotopverbesserungsmaßnahme

Hofkirchen.Die Jägerschaft der Kreisgruppe Vilshofen mit Hegeringleiter Georg Stelzer hat die ganze Schulfamilie der Grundschule Hofkirchen aufgefordert, einen "Lesesteinhaufen" als wichtige Maßnahme der Biotopverbesserung zu schaffen. Sehr gerne sind die Schüler und Schülerinnen dieser Aufforderung gefolgt und machten sich voller Tatendrang auf in die vor einem Jahr gemeinsam angelegte Streuobstwiese. Dort galt es nun unter fachkundiger Anleitung Steine verschiedener Größe so anzuhäufen, dass sich in den lockeren Zwischenräumen Zauneidechsen, Ringelnattern, Blindschleichen, Mäuse, Spinnen, Käfer, Schnecken wohlfühlen und dort ihre Brutstätten bilden. Lesesteinhaufen sind ein wichtiges Rückzugs- und Nahrungsquartier für eine Vielzahl heimischer Tierarten geworden. Voller Eifer schichteten die Jungen und Mädchen die Steine in eine vorher ausgehobene Bodenmulde. Beobachtet wurde diese Aktion "Natur vor unserer Haustür" von Pfarrer Gotthard Weiß, Bürgermeister Willi Wagenpfeil, Schulleiterin Ingrid Weinzierl, sowie allen Lehrerinnen und Lehrern des Kollegiums. Nach vollbrachter Arbeit gab es auf Einladung von Georg Stelzer für alle Beteiligten eine Brotzeit. So mancher Schüler schwärmte noch beim Rückgang zur Schule von diesem besonderen Schulvormittag in der Natur, von denen es ruhig öfter welche geben dürfte.

BJV- Malbücher für die Aldersbacher Grundschule

Im Rahmen der alljährlichen Aktion für Grundschulen besuchten Alfons Renner und Augustin Rauscher in Vertretung für den Bayerischen Jagdverband der Kreisgruppe Vilshofen die Grundschule Aldersbach. Sie übereichten an die Grundschulkinder die Malbücher „Unsere Wildtiere“. Die Kinder freuten sich über die Geschenke und den Besuch der Jägerschaft in Begleitung der Jagdhündin „Blanca“. Die Malbücher dienen den Kindern auch als Lehrmaterial für den Unterricht

 

 

 

Im Bild von links: Klassenlehrerin Badorrek, die Klasse 3 c, Hegegemeinschaftsleiter Alfons Renner und Jungjägerausbilder Augustin Rauscher mit Jagdhündin Blanca.

Kalenderaktionen 2013 in den verschiedenen Hegegemeinschaften

Aldersbach, Beutelsbach. Kinder erhalten Kalender „Wald, Wild und Wasser“ und Spechtnistkasten

Im Rahmen der alljährlichen Aktion für Grundschulen der 3. und 4. Jahrgangsklassen überreichten in Vertretung für den Bayerischen Jagdverband der Kreisgruppe Vilshofen in Aldersbach Alfons Renner und Augustin Rauscher die Kalender „Wald, Wild und Wasser“ sowie einen Spechtnistkasten. Der Kalender dient als unterrichtsbegleitentes Lehrmittel. Die Kinder der Klasse 4 c freuten sich über den Besuch der Jägerschaft und die mitgebrachten Geschenke. Begeistert waren sie von der Jagdhündin „Blanca“ , die sie im Anschluss noch ausgiebig streicheln durften.

In Beutelsbach überraschte Karl- Heinz Bichlmeier die Kinder mit dem Kalender und dem Spechtnistkasten.

Hofkirchen/Vilshofen/Neustift (hk)  Mit einem wunderschönen großen Naturschutzkalender und hölzernen Nistkästen wurden die Schüler in Hofkirchen, Vilshofen und Neustift noch vor ihrem Ferienbeginn überrascht. „Ein Kalender hilft, die Zeit nicht aus dem Auge zu verlieren. Aber es gibt Kalender, die können noch mehr, wie zum Beispiel der Schulkalender `Wald, Wild und Wasser´, den der Bayerische Jagdverband (BJV) zusammen mit dem Landesfischereiverein heraus gibt. Der Kalender soll ein Stück Natur in die bayerischen Klassenzimmer bringen und bei Schülerinnen und Schülern das Interesse an der Natur und der Tierwelt, die viele nur mehr aus dem Fernseher kennen, wecken“, so Hegeringleiter Georg Stelzer. Im Jahr 2013 steht die Auswahl der vorgestellten Tierarten unter dem Leitthema „Tiere in der Stadt“. Bilder und Texte geben einen interessanten Einblick in die Vielfalt der Lebensräume und das Leben der heimischen Wildtiere. Die großformatigen Kalenderblätter zeigen Säugetiere, Vögel und Fische, die vor den Menschen nicht flüchten, sondern ihnen als so genannte „Kulturfolger“ bis in Dörfer und Städte auf den Fersen sind. Zum Beispiel den Fuchs, der sich gerne in der Stadt herumtreibt und die Nase in den Abfalleimer steckt, wo er immer Fressbares findet. Oder die Stockenten, die das gute Nahrungsangebot in „Menschen-Nähe“ zu schätzen wissen. Nicht selten werden sie so gut gefüttert, dass sie sich selbst nicht mehr auf Nahrungssuche machen müssen. „In der Stadt einquartiert hat sich auch das Eichhörnchen. In Parks und Gärten ist es unterwegs und hat kaum mehr Scheu vor den Menschen. Ein wenig gern gesehener Gast ist der Steinmader, der bekanntlich großen Appetit auf Schläuche im Auto entwickelt“, erzählte Georg Stelzer den Kindern. Naturschutzthema 2012 der Wildland-Stiftung Bayern und des Bayerischen Jagdverbands sind die Spechte. Spechte nehmen im Wald eine Schlüsselrolle ein, da sie Höhlen bauen und damit nicht nur natürlichen Wohnraum für sich, sondern auch für zahlreiche weitere Vögel und Kleinsäuger liefern. Spechte sind fast ausschließlich Insektenfresser und vertilgen zahlreiche Schadinsekten. Gemeinsam mit der Wildland-Stiftung Bayern wurde vom BJV zum Jahresthema wieder Infomaterialien erstellt. Mit dem Jahresthema werden Anregungen gegeben, welche unterstützenden Maßnahmen zum Schutz der Tiere ergriffen werden können. Aus diesem Anlass wurden von der BJV-Kreisgruppe Vilshofen Specht-Nistkästen an die Grundschulen heuer übergeben. Gefertigt wurden sie von der ebiz.

Auch 

Bild 1 Hofkirchen (Fotos BJV): von links nach rechts: BJV Kreisgruppe Vilshofen 1. Vors. Antonnio Ruppert, Rektorin Ingrid Weinzierl mit Lehrerkollegium, BJV HGL Georg Stelzer, Gerd Riegel, Pfarrer BGR Gotthard Weiss, Lehrer Theodor Grum

Bild 2 Vilshofen: von li. nach re. : Lehrerin Anita Schoch-Unertl; BJV HGL Georg Stelzer, BJV KG Vilshofen 1.Vors. Antonnio Ruppert, Rektorin Silvia Thurner, ebiz-GmbH Elisabeth Stadler, Jobcenter Konrad Baumgartner, ebiz-GmbH Josef Neubauer, BJV Georg Eireiner

 

Bild 3 Neustift: von li. nach re. : HGL Franz Labermeier, Rektorin Antonia Kammerer Manfred Apfelbeck ebiz, Schüler der 3.Klasse, Georg Eireiner BJV

 

Hofkirchen (hk) Julian Brandtner aus Hofkirchen landete mit seiner Zeichnung zum Schulkalender „Wald, Wild und Wasser“ einen Volltreffer, sein Bild gehört zu den neun Siegerbildern, die bei der Malaktion des Bayerischen Jagdverbandes zum Kalender ausgewählt worden waren. Julian Brandtner, Viertklässler der Grundschule Hofkirchen, erfuhr seinen Sieg in einem persönlich an ihn gerichteten Brief. In diesem stand geschrieben, dass er und seine ganze Klasse zur Preisverleihung durch Bernd Sibler, den Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus in das Deutsche Jagd- und Fischereimuseum nach München eingeladen werden und alle einen Besuch im Wildpark Point erleben dürfen. Mit Klassenleiterin Bettina Hechinger , Bürgermeister Willi Wagenpfeil und örtlichen Jägerfunktionären fuhr die Gruppe in die bayerische Landeshauptstadt, wo Julian Brandtner stolz die Siegerurkunde aus den Händen von Bernd Sibler in Empfang nahm. Sichtlich beeindruckt beobachteten auch seine Klassenkameraden die Zeremonie. Nach diesem offiziellen Anlass ging es weiter in den wunderschönen Wildpark Poing. Dort ließ sich das zahme Dammwild von den Kindern aus der Hand füttern, auch konnten die Schüler brütende Störche, schwimmende Biber und freilaufenden Pfauen beobachten. Sehr interessant war auch die Falknervorführung. Nach all diesen Eindrücken ging es müde wieder zurück nach Hofkirchen.

 

Bildbeschreibung (Foto Schule):

Julian Brandtner (vorne mit Siegerurkunde) ist Sieger beim Malwettbewerb zum Schulkalender „Wald, Wild und Wasser“, zu dem der Bayerische Jagdverband aufgerufen hatte. Sein Bild ist eines von neun, die den neuen Kalender zieren werden. Als Preis durften er und seine Klassenkameraden nach München zur Preisverleihung fahren. Mit dabei waren auch von li. Schulleiterin Ingrid Weinzierl, Antonio Ruppert (1. Vorsitzender des Bayr. Jagdverbandes, Prof. Dr. jur. Jürgen Vocke (Präsident des Bayr. Jagdverbandes), vor ihm die Bayerische Jagdkönigin Marion Lenz, Staatssekretär Bernd Sibler, Bgm. Willi Wagenpfeil, Klassenleiterin Bettina Hechinger und Hegeringleiter Georg Stelzer

Hofkirchen (hk) Zu einem handwerklichen Bastelnachmittag hatte die örtliche Jägerschaft aufgerufen und 24 Kinder, darunter auch etliche Mädchen, ließen sich den Spaß im Freien nicht entgehen. Am Rande eines Waldstücks wurde von jedem Kind, unter fachlicher Hilfe der Jäger, ein Vogelnistkasten gebaut. In einer Stofftasche fanden die Jungen und Mädchen neben den Holzmaterialien auch einen dazugehörigen Bauplan. Die Teile wurden von den Kindern zusammengesetzt und die Nägel mit dem Hammer eingeschlagen. Die Jäger halfen gerne auch mit einem Akkuschrauber etwas nach, damit auch alle Holzbretter festen Halt hatten. Die Nistkästen sind besonders für Höhlenbrüter wie Meisen, Sperling oder Rotschwänzchen geeignet“, erklärte Hegeringleiter Georg Stelzer den neugierigen Kindern. Zwischen dem geschäftigen Werkeln fand sich aber genug Zeit, um mit den Jagdhunden zu spielen oder sie mit Streicheleinheiten zu verwöhnen. Nachdem alle Nistkästen fertig gestellt waren, versammelten sich alle um das große Lagerfeuer, wo anschließend noch Würstl gegrillt wurden.

 

Bildbeschreibung: Die kleinen Handwerker versammelten sich nach getaner Arbeit um das Lagerfeuer. Mit Hilfe der Jägerschaft bauten sie Holz-Nistkästen für heimische Vögel.

 

Hofkirchen (hk) „Jungjägerausbildung einmal anders -sie sind zwar selbst noch in der Ausbildung zum Jäger, doch das bereits erlernte Wissen hatten angehende Jungjäger bereits jetzt beim Wettkampf der Reservisten in großem Maße weitergeben können. Hegeleiter Georg Stelzer hatte die Idee, die Jägerauszubildenden beim Vielseitigkeitswettbewerb mit einzusetzen. „Das ist eine angenehme Abwechslung zum theoretischen Unterrichtsstoff“, so Georg Stelzer. Matthias Feundorfer, Andreas Stöckel, Daniel Reitberger und Christian Scheungrab absolvieren derzeit ihre Ausbildung im aktuellen Jungjägerkurs. Doch beim Vielseitigskeitsparcours fungierten sie als Prüfer an der Themenstation „Wald-Natur“. An ihrer aufgebauten Station mussten von den Teilnehmern durch ausgelegte präparierte Tierfelle das dazugehörige einheimische Säugetier erkannt werden. Während das Wildschwein und der Fuchs fast stets eindeutig von den Probanden identifiziert werden konnte, war das beim Iltis und beim Dachs nicht ganz so einfach zu erraten. Ebenso war es durchaus für die einzelnen teilnehmenden Teams mitunter schwierig, anhand eines kurzen Baumzweiges, ohne Blätter, den dazugehörigen heimischen Baum herauszufinden. Insgesamt fünf Baumarten galt es zu bestimmen. An einer Schautafel mussten abschließend noch Tierarten erkannt werden. Die Ausbildung zum Jäger sei sehr vielfältig und schwierig, diese gliedert sich in Theorie und Praxis und beinhaltet Kenntnisse in der Wildtier-, Pflanzen-, und Naturkunde, bestätigten die vier Jägerazubis. Doch bei sämtlichen Fragen der Wettkampfteilnehmer, die stets wohlwollend und ausführlich von den angehenden Jungjägern beantwortet wurden, war das große, bereits erlernte Wissen und die Freude am Jägerdasein sehr deutlich erkennbar. So wurde zum Beispiel auch erklärt, wieso ein Einschussloch im Tierfell stets kleiner ist, als das Austrittsloch, da durch den Durchschuss das Projektil auch durch Knochen splittert und deshalb einen weitaus größeren Durchbruch im Gewebe des Wildtiers verursacht, als der Einschuss. Froh sind alle, wenn sie die Jägerprüfung erfolgreich absolviert haben. „Das wird dann richtig gefeiert“, stand jetzt bereits für die Jungjäger fest. Die Prüferfunktion beim Reservistenwettkampf war im Vorfeld bereits eine gute Gelegenheit, das Erlernte erstmals richtig unter Beweis zu stellen. „Und lustig war es auch, denn beim Wildschweinfell kam einer auf die Idee, es könnte ein Bär sein“, lachte Jungjäger Matthias Freundorfer.

 

Bildbeschreibung:

„Jungjäger als Prüfer“ – von re. nach li.: Jungjjäger Matthias Feundorfer, Hegeleiter Georg Stelzer, Junghäger Andreas Stöckel, Junghäger Daniel Reitberger und Junghäger Christian Scheungrab erklären einer teilnehmenden Mannschaft beim Vielseitigkeitswettbewerb die Tierfelle, die zuvor richtig erraten werden mussten

 

 

Baum des Jahres 2011 und 2012 gepflanzt

 

Die Elsbeere und die europäische Lärche schließen sich der Baumallee im Ginkgo-Park an.

 

BJV-Kreisgruppe Vilshofen. Durch eine Spende des Jagdschutz- und Jägerverbands KG Vilshofen an der Donau e.V. konnte die Baum-des-Jahres-Allee gleich um zwei Bäume erweitert werden. Gekürt wurden bereits 2011 die im Volksmund als „schöne Else“ (Sorbus torminalis L.) bekannte Elsbeere. Das edle Holz, die attraktiven Blüten sowie die traumhafte Herbstfärbung waren unter anderem ausschlaggebend für die Auszeichnung 2011. Verwechslungsgefahr besteht bei diesem Baum, der wie die Vogelkirsche zur Familie der Rosengewächse zählt, wenn man sich die Blätter ansieht, mit dem Ahorn, da sich diese sehr stark ähneln. Dieses Jahr steht die europäische Lärche (Larix decidua) im Rampenlicht. Sie wirft als einzige heimische Nadelbaumart ihre Nadeln im Herbst ab. Die spektakuläre Herbstfärbung, die sich daher ergibt, prägt deshalb auch den Begriff „goldener Herbst“. Im Frühjahr zeigen sich schließlich die neuen zart hellgrünen Nadeln, die den Baum wieder in einem anderen Licht erscheinen lassen. Die Pflanzaktion für die schöne Else im Ginkgo-Park konnte im letzten Jahr nicht durchgeführt werden, da der Baum schlicht nicht mehr verfügbar war. Kreisgruppenvorsitzender Antonio Ruppert ließ es sich aber nicht nehmen, die Pflanzaktion dieses Jahr nachzuholen. Beginnend mit der Stieleiche (1989) bis zur diesjährigen europäischen Lärche wurde nun der 23. Baum des Jahres durch den Jagdschutz- und Jägerverband Kreisgruppe Vilshofen an die Stadt Vilshofen an der Donau übergeben. Erster Bürgermeister Georg Krenn bedankte sich beim Vorsitzenden Antonio Ruppert, dem Ehrenvorsitzenden Günter Sauer und dem Schriftführer Georg Eireiner, die stellvertretend für die gesamte Vorstandschaft zur Pflanzaktion kamen.

 

Nach getaner Arbeit (v.l.): Stadtgärtner Stephan Köhler, Antonio Ruppert mit Jagdhund „Gitta“, Günter Sauer, Georg Eireiner und 1. Bürgermeister Georg Krenn.

 

Georg Eireiner

 

 

Ortenburger Grundschüler erkunden mit Jägern Wald und Flur

  

Gerne folgten die beiden dritten Klassen mit ihren Lehrern die Einladung der Kreisgruppe Vilshofen, ins Revier von Martin Lex, Michael Lang und Sebastian Huber, welches sich als besonders geeignet erwies. Passend zum Heimat- und Sachkundeunterricht zeigte sich das fachliche Wissen der beiden Jäger Michael Lang und Günther Stinglhammer, die eine lehrreiche Führung vornahmen. Der Lehrpfad begann an der Röhrnermühle und führte über einen Wildacker, an einem Salzleckstein vorbei zu einem alten Anwesen. Sträucher, Kräuter und Früchte wurden betrachtet, Bäume mit ihren Blättern bestimmt. Anschließend wurde erst das richtige Verhalten im Wald und im Lebensraum Natur besprochen. Aus der herbstlichen Streuobstwiese begann der Marsch über eine Notzeitfütterung für Rehe, Fasanenfütterung, an einer Jagdkanzel vorbei am Waldrand entlang zum Altholz. Durchs Jungholz und Plenterflächen, weiter zur Naturverjüngung, an der auch Wildverbiss gezeigt wurde. Auch über das Fehlen der natürlichen Feinde in unserer Zeit und die Notwendigkeit der Bejagung unseres Wildes wurde auf dem Rückweg gesprochen. An Kieferschlägen vorbei ging es zum Dachsbau, an dem ein Präparierter Fuchs für Überraschung sorgte. Viele Bäume und Früchte, sowie Pilze und Tierspuren waren zu sehen und zu erklären. Die Biologie und Lebensweise einiger Wildtiere, sowie ihr Vorkommen wurden erörtert. Die Notwendigkeit der Jagdhunde anhand einiger Beispiele veranschaulicht. Langs Drahthaar weckte großes Interesse bei den Schülern, die angekommen am Baumhaus und am wärmenden Lagerfeuer von Falkner Sigi Lobmeier, mit einem Uhu, begrüßt wurden. Lobmeier krönte den Tag mit einer Flugvorführung seines jungen Falken bei der Beizjagdübung. Abschließend gab es noch eine Stärkung mit Wienerwürstchen, Semmeln und Limo. Auf dem Rückweg zur Röhrnermühle waren noch verschiedene Tierpräparate zu sehen. Bei einem abschließenden Gespräch in der Schule wurden noch die Malbücher des BJV an die Schüler verteilt. Ein Herzliches Dankeschön, aus dem Munde der Schüler und Lehrer, große Begeisterung und mittlerweile ausgestellte Bildbände, in der Aula der Schule, vermitteln die Wertschätzung. Eine CD, mit von den Lehrern aufgenommenen Bildern wurde den beteiligten Jägern als Dank übergeben.

 

Unterwegs mit Günther Stinglhammer im Revier Neustift

 

Die vier Klassen der Grundschule Neustift, aus der Marktgemeinde Ortenburg, erkundeten im Rahmen des Heimat- und Sachkundeunterrichts, verteilt auf zwei Tage, Wald und Flur. Zuerst vermittelte Günther Stinglhammer, langjähriges Mitglied der Kreisgruppe Vilshofen, das richtige Verhalten in der Natur und speziell im Wald. Anschließend wurde, den interessierten Kindern, beim Streifzug durch den Wald Bäume, Sträucher und Pilze erklärt. Viele Wildtiere in ihrem Lebensraum betrachtet und ihr Verhalten sowie dessen Vorkommen besprochen.

Den Kindern und Lehrern gefiel besonders die Arbeit mit Jagdhund Basko, der sich ausdauernd und vorbildlich beteiligte. Die Kinder konnten bei trockenem Wetter zwei lehrreiche Tage erleben. Die Malbücher des Landesjagdverbandes wurden an alle Schüler zur Vertiefung des gelernten ausgegeben.

 

Franz Labermeier

 

 

Wald-Wild-Erlebnistag für Grundschüler in Hofkirchen

 

Jägerschaft Hofkirchen gestaltete am 03.06.2011 mit 78 Schülern der Grundschule Hofkirchen und deren Lehrern einen Wald-Wild-Erlebnistag.

Dabei brachten Georg Stelzer und seine Jägerkollegen den Kindern die heimische Tier- und Pflanzenwelt näher.

Der große Erfolg dieser Veranstaltung veranlasste mittlerweile auch andere Hegeringe zur Nachahmung.

 

Schulwandertag zu den Jägern

 

Am 23.09.2011 besuchten die Schüler der Grundschule Garham unter der Führung von Frau Rektorin Astrid Pritz und Ihren Lehrerinnen, Frau Kohlbauer, Frau Schuster und Frau Freitag das Jagdrevier der Pächter Siegfried Schöfberger und Josef Scheingraber in Garham. Den überaus interessierten Schülern wurde an mehreren Stationen das wieso und warum der Jagd von heute vermittelt. Die Arbeit eines Jagdhundes wurde durch Hans Würzburger und seinem Hund Cliff in eindrucksvoller Weise vermittelt und praktisch vorgeführt. Hierbei wurde der Hauptdarsteller Cliff mit vielen Streicheleinheiten von den Kindern belohnt. Das Thema Wald.- und Forstwirtschaft konnte Josef Riederer den Kindern anhand von praktischen Beispielen kindgerecht erklären. Da einige Schüler schon Kenntnisse von heimischen Baumarten hatten, entwickelten sich diesbezüglich einige interessante Diskussionen. Jägerin Regina Würzburger zeigte und erklärte die Lebensweise unseres heimischen Haarwildes. Sie erklärte auch den Kindern dass nicht der Rothirsch der Papa der kleinen Kitze sei, sondern der Rehbock. Die verschiedenen Taggreifvögel, Eulen und Käuze ins besondere deren Lebens.- und Jagdweise wurde von Andreas Pilsl anschaulich vermittelt. Das ein Falke im freien Sturzflug schneller als ein Formal 1 Rennwagen ist wurde von den Kindern mit einem überraschtem „Wow“ quittiert. Zwischen den Stationen standen Siegfried Schöfberger und Josef Scheingraber immer wieder gerne für Rede und Antwort zur Verfügung, wovon die anwesenden Teilnehmer reichlich Gebrauch machten. Nach einem informativen Vormittag über Jagd und Natur konnten sich die Kinder bei einer ordentlichen Brotzeit die von Rosa Braidt, Daniela Braidt, Regina Pilsl und Gitte Riederer ausgeteilt wurde stärken. Ein weiters Highlight bahnte sich während der Brotzeit an, als der Falkner und Jäger Siegfried Lobmeier plötzlich mit einem lebenden Uhu zwischen den Kindern erschien. Im Nu waren beide von den Kindern umringt. Damit noch nicht genug, führte Siegfried Lobmeier noch seinen Sakerfalken in einer faszinierenden Flugdarbietung vor. Hierbei waren die Kinder so in den Bann gezogen, dass man eine Stecknadel hätte fallen hören können. Gestärkt und sichtlich beeindruckt von dem erlebten und gehörten traten die Kinder mit ihren Lehrerinnen den Heimweg zur Schule an.

 

Andreas Pilsl

 

Besuch Landesjägertag 2011 in Schweinfurt

Unsere Delegation in Schweinfurt mit ehem. Jagdkönigin Susanne Schmid

 

Eine Abordnung unserer Kreisgruppe besucht den Landesjägertag 2011

in Schweinfurt (25.-27.03.2011), um auf der Jahreshauptversammlung des 

BJV Präsidenten Prof. Dr. Jürgen Vocke unser Interesse zu zeigen.

Interessiert wird den Vorträgen zugehört

Volksfestumzug 26.08.2012 in Vilshofen

Volksfestumzug 2011 in Vilshofen

 

Jägerinnen und Jäger unserer Kreisgruppe bereicherten den Volksfestumzug zum 150jährigem Bestehen und kamen sehr gut bei der Bevölkerung an.

Herzlichen Dank nochmals an alle Mitwirkenden!

Volksfestumzug 2010 in Vilshofen

Volksfestumzug 2010

Einge Mitglieder unserer Kreisgruppe beteiligten sich beim Volksfestumzug in Vilshofen, um unseren Verein in der Öffentlichkeit positiv zu präsentieren.

Besucherzähler